Bei der schamanischen Arbeit

erkenne ich an, dass alles Leben, Menschen, Tiere, Pflanzen, Mineralien, Bäume, Luft, Wasser, Feuer und Erde eine kommunikative Lebenskraft und Seele besitzt. Alles ist miteinander verbunden. Mit diesen Kräften verbinde ich mich im Heilritual und bitte um Unterstützung für meine Arbeit. Ich werde zum Kanal dieser Kräfte und Heilung wird initiiert. Dieser Kontakt wird dauerhaft gehalten.

 

Über Jahrtausende entstanden viele Formen schamanischen Wirkens: Trance, Gebete, Trommeln, Diagnoseformen, Seelenrückholung, Orakel, Anrufungen, Räucherungen, Tänze, Gesänge, Schwitzhütten, Rituale für alle Anlässe des täglichen Lebens, Totenzeremonien, Schutzrituale, Kräuterkunde, Visionssuche, Massageformen, Natur-Meditationen.

Mir ist es ein großes Anliegen, Menschen mit ihren eigenen, schamanischen Wurzeln in Kontakt zu bringen. Ein Zugang dazu kann die schamanische Reise sein, rituelle Trancehaltungen oder die kreative Gestaltung von Ritualen .

 

Schamanisches Wissen zu erlernen und zu praktizieren, erfordert jahrzehntelange Übung, Geduld, Lernen, Forschung und Hingabe.

Es reicht nicht, schamanisches Wissen über Bücher zu erlangen; es braucht gelebte schamanische Erfahrung und zeitgemäße Wissensvermittlung über Sprache , durch Schulung in einer Gemeinschaft oder einzeln durch die Begleitung einer älteren, erfahrenen, schamanischen Lehrerin oder eines Lehrers.