»Spirale des Lebens – ein schamanischer Heilungsweg«

schamanische Fortbildung für Frauen

Meine schamanischen Fortbildungen biete ich seit nunmehr 13 Jahren an;

ab Frühjahr 2019 wird es ein neues Fortbildungskonzept geben; bis dahin biete ich für Interessentinnen 1x im Monat freitags einen schamanischen Fortbildungstag an, an dem schamanisches Wissen vermittelt , geübt und vertieft wird. Auch ehemalige Schülerinnen sind herzlich willkommen, Ihr Wissen zu vertiefen .

Themen:

- schamanisches Heilen  (2 Termine)

- Ritualarbeit - Konzepte - Anwendungsbereiche - praktische Durchführung

- Tod und Sterben aus schamanischer Sicht - Sterbebegleitung - Umgang mit Tod und Sterben

Termine:

Fr. 31.8.2018

Fr. 28.9.2018

Fr. 26.10.2018

Fr. 3011.2018

Uhrzeiten: 16  - 20 Uhr

Kosten:  60 € pro Termin

Bitte telefonisch anfragen unter 040/82294238

 

 

Die Fortbildung ab 2019

 

Wen spricht die Fortbildung an?

Berufsbegleitende Fortbildung für Frauen in beratenden, sozialen, heilerischen, medizinischen oder therapeutischen Berufen, die schamanisches Heilwissen in ihre Arbeit integrieren wollen; für Frauen, die sich in einer beruflichen Neuorientierung befinden und für Frauen, die ihren spirituellen Weg vertiefen möchten durch schamanisches Heilen.

Hintergrund

Schamanische Heilweisen reichen weltweit zurück bis in die Steinzeit und schenken uns einen reichen Schatz an Wissen. Es gibt kulturübergreifende, tradierte schamanische Werte und Heilweisen, die bis heute noch in indigenen Kulturen mit Erfolg praktiziert werden. Dieses Potenzial kann in angemessener Form für berufliche Weiterentwicklung und Selbstheilungsprozesse kraftvoll genutzt werden.

Die WHO hat Schamanen/innen 1980 rehabilitiert und sie als gleichwertig zu europäischen Mediziner/Innen für psychosomatische Erkrankungen anerkannt. Bei uns wächst seitdem die öffentliche Wertschätzung und das Interesse an Schamanismus.

Für uns Europäerinnen geht es darum, unsere persönliche und kollektive Geschichte zu heilen, um wieder Zugang zu bekommen zu unseren eigenen europäischen Wurzeln. Frühzeitliche Höhlenmalereien, Funde in steinzeitlichen Gräbern geben Zeugnis darüber, dass eine schamanische Tradition in Europa existierte. Die Kirchen, Inquisition und die Aufklärung haben sehr viel zerstört von dem vorchristlichen  Heilwissen. Wir stehen vor der Herausforderung, eine Brücke zu bauen zwischen traditionell überliefertem schamanischem Wissen und einem zeitgemäßen, für uns Frauen stimmigen Weg der Heilung.

Inzwischen gibt es weltweit Krankenhäuser (z.B. in Wien, Kathmandu, USA) mit Integrierter Medizin, in der Schulmediziner/innen und Schamanen/innen zusammenarbeiten.

In der schamanischen Arbeit verbinden wir uns mit der geistigen Welt, den Naturkräften, den Menschen, den Tieren und lernen Liebe und Respekt für das Leben.

Es wird ein Kontakt zwischen sichtbarer und unsichtbarer Wirklichkeit hergestellt und für Heilung genutzt.

Gerade in unserer krisengeschüttelten Zeit bietet die schamanische Arbeit in einer kontinuierlichen Gruppe eine tiefe Anbindung an die Lebenskraft und Heilungschancen in einer Gemeinschaft auf Zeit.

Voraussetzungen

  • Jede Teilnehmerin übernimmt für sich die volle Verantwortung.
  • Das Training ersetzt weder Psychotherapie noch eine medizinische Behandlung.
  • Bei psychischer Instabilität und schweren körperlichen Erkrankungen wird von der Fortbildung abgeraten.
  • Die Bereitschaft, sich auf einen tiefen Veränderungsprozess einzulassen.

Die genauen Ausbildungsinhalte können schriftlich angefordert werden.

 

Rückmeldungen von Frauen, siehe unter Kommentare!